Höhere Gewalt und amtliche Beharrlichkeit

Höhere Gewalt hat uns vorgestern vor viel unnötigem Lärm, Feinstaub und von schädlichen Gasen bewahrt. Nicht etwa der Mut einer Behörde, die einfache und vermeintlich vom Volk verlangte Nachäfferei zu hinterfragen. Es war ein Gefühl der Befreiung, einmal nicht genötigt zu sein, die stupide, von dröhnender Musik begleitete Knallerei anhören zu müssen. Der Höheren Gewalt sei hier für die menschen- und umweltfreundliche Fügung herzlich gedankt!

 

Die Reaktionen im Deutschschweizer Blätterwald auf die ‚fehlenden‘ Feuerwerke fallen mehrheitlich positiv aus. Also fordere ich den Gemeinderat auf, einen Dialog über Sinn und Unsinn von Feuerwerk am 1. August und am Jahresende zu eröffnen. Die Teilnahme soll offen sein für alle, die hier wohnen. Die Teilnehmer sollen nicht vom Gemeinderat bestimmt werden wie beim Raumentwicklungskonzept. Es soll eine Aktion ‚von unten‘ sein und nicht ‚von oben‘. Man wird sehen, wer genug Zivilcourage aufbringt, sich diesem Dialog zu stellen.

 

Beat Schärer, Rheinfelden